Zu ihrer Diskussionsrunde „Ihre Meinung“ lud Bettina Böttinger am 03.06.20 Frau Grap als Pflegeexpertin und weitere Gäste aus verschiedensten Lebenssituationen und Berufen ein und erstellte mit ihrer Sendung ein Gesamtbild davon, wie es den Menschen in Zeiten Coronas ergeht. Zum Thema „Die deutsche Coronapolitik –  zu hart oder zu lasch?“ wurden die Gäste gefragt, welche Probleme im Alltag entstanden sind, welche Ängste sie auch bezüglich ihres Berufs haben und was sie sich von der Politik im Hinblick auf den Umgang mit der Pandemie wünschen.

Zu Problemen im Bereich der Pflege sprach Ute Grap, Expertin im deutschen Gesundheitswesen und Geschäftsführerin der kegra GmbH. Ganz wichtig ist für sie vor allem die Änderung der aktuellen Regelungen rund um die Begleitung sterbender Menschen durch Angehörige. Frau Grap ist klar der Meinung, dass „das Sterben ohne Begleitung von Angehörigen menschenunwürdig, und auch in diesen Zeiten unverhältnismäßig ist“. Eine bundesweite Reform der bestehenden Vorkehrungen muss her. Einige Einrichtungen hätten sogar trotz Verbotes, die Sterbebegleitung zugelassen und sich damit strafbar gemacht. Laut Frau Grap müssten bessere Schutzvorkehrungen (z.B. Schutzkleidung) bereitgestellt werden, um es den Menschen möglich zu machen, ihre Liebsten in der letzten Phase zu begleiten.

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/ihre-meinung/video-die-deutsche-corona-politik-zu-hart-oder-zu-lasch-100.html

ab 00:42-00:46 Ute im Einsatz